Wir über uns

Wir über uns

2015 wurde die Bremer Kinder- und Jugendhilfe als gemeinnützige gGmbH von den drei Bremer Jugendhilfeträgern AfJ e.V., Kriz e.V. und reisende werkschule scholen e.V. gegründet.

Mit insgesamt rund 35 Menschen – bunt gemischt und interdisziplinär- ist die BKJH ein kleiner Träger, eingebettet in einen breit aufgestellten Verbund.

Bei uns finden Sie also beides: kurze Entscheidungswege und ein familiäres Miteinander sowie reichhaltiges Erfahrungswissen.

Welche Werte zeichnen uns aus?

Die drei beteiligten Träger verbindet ihre reformpädagogischen und demokratischen Wurzeln. Dementsprechend schreiben wir Partizipation, Toleranz und die Arbeit auf Augenhöhe groß. Darüber hinaus stehen wir für …

… eine klare Haltung zu gesellschaftlichen Themen

Ganz bewusst sind wir Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und stehen überzeugt hinter den humanistischen Werten. Wir beteiligen uns aktiv an politischen Prozessen auf kommunaler Ebene – schwerpunktmäßig zu den Themen Chancengleichheit im Aufwachsen junger Menschen sowie der Aufwertung und Weiterentwicklung der Jugendhilfe.

… einem Fokus auf antidiskriminierende Pädagogik

Wir erachten einen Umgang, der frei ist von diskriminierenden Haltungen, Wertungen und Handlungen absolut erstrebenswert. Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe, hier besonders hinzuschauen und die professionelle Sensibilisierung für eine antidiskriminierende pädagogische Arbeit zu stärken.

… gelebte Kommunikation

Wir sorgen dafür, dass Informationen zeitnah an die Mitarbeiter*innen weitergegeben und Entscheidungen transparent kommuniziert werden. Die Pädagogischen Leitungen und Geschäftsführungen haben darüber hinaus eine offene Tür für Anliegen der Beschäftigten. Hier zeigen sich die Vorteile eines kleinen Trägers besonders deutlich: Die Wege sind kurz und ein Gespräch immer möglich. Wir freuen uns über Ideen von Seiten der Mitarbeiter*innen und entwickeln uns auch durch partizipative Prozesse weiter.

… eine ökologisch bewusste Haltung

Wir versuchen unseren Arbeitsalltag immer konsequenter nachhaltig aufzustellen. Das reicht beispielsweise von Elektro-Fahrzeugen über die Vermeidung von Plastikmüll bis hin zu fair gehandeltem Kaffee und papierlosen Prozessen.

… Offenheit gegenüber Konflikten

Wenn es gut läuft, ist es prima, aber wir heißen auch Konflikte willkommen. Das heißt nicht, dass wir sie heraufbeschwören, aber wir wissen, dass jeder Konflikt auch eine Chance zur Weiterentwicklung bereithält. Deshalb scheuen wir sie nicht, sondern gehen konstruktiv damit um.

… eine Leitungsebene nah an der Basis

Wir pflegen eine Hands-On-Mentalität. Läuft was nicht, dann kümmern wir uns. Das gilt für die inhaltliche Arbeit genauso wie für die Infrastruktur. Wir haben ein großes Interesse daran, dass unsere Teams gut arbeiten können und werden schnell aktiv, wenn dafür Unterstützung benötigt wird.

Was dürfen Sie darüber hinaus von uns erwarten?

• faire Entlohnung

• paritätische Besetzung – auch auf den Leitungsebenen

• Förderung von sportlichen Aktivitäten

• Unterstützung bei Fortbildungen

• Betriebliche Altersvorsorge

n